Kinderbauernhof – auch für Erwachsene

Irgendwie verschlägt es mich ja immer wieder auf Kinderbauernhöfe. Liegt das an meinem inneren Kind oder einfach daran, dass man dort besonders darauf eingestellt ist, dass die Urlaubsgäste auch einmal mit in den Stall gehen möchten? Ich weiß es nicht genau.

Kinderbauernhof Zeilinger von außen - Foto: Thomas Reicher

Ende April 2012 habe ich mir auf jeden Fall das Waldviertel in Niederösterreich als Ziel für einen Kurzurlaub ausgesucht. Auf dem 4-Blumen-Kinderbauernhof der Familie Zeilinger habe ich im März 2011 schon einmal kurz während einer Geschäftsreise genächtigt und bin dort herzlich aufgenommen worden.

Mit dem Waldviertel im März ist das ja so eine Sache. Es ist einsam und verschlafen, die touristischen Angebote sind meistens noch geschlossen und es kann noch ordentlich schneien. Es gibt viele kleine, verstreute Dörfer und jedes davon besitzt ein Gasthaus. Am Speiseplan steht Schweinebraten. Und zwar in jedem davon und nahezu ausschließlich, so mein erster Eindruck. Eine Urlaubsgegend, an die man sich also erst gewöhnen muss, die aber dann mit der Zeit ihre Reize offenbart.

Ende April erwartet mich das Waldviertel also erstmals mit strahlendem Frühsommerwetter und macht gleich einen viel freundlicheren Eindruck.

Kinderbauernhof Zeilinger Kirschbaum - Foto: Thomas Reicher

Der Hof der Familie Zeilinger liegt in Kamles, einer kleinen Ortschaft mit ungefähr fünf Häusern und einer Kapelle. Also Ruhe pur. Angst vor Vereinsamung braucht man trotzdem nicht zu haben, denn in ungefähr 20 Minuten ist man mit dem Auto in Zwettl oder in Ottenschlag.

Bewirtschaftet wird der Hof von Pepi und Ingrid zusammen mit Pepis Eltern. Außerdem leben dort noch die Kinder Julia, Thomas und Anika. Insgesamt drei Ferienwohnungen befinden sich am Hof, die alles bieten, was man im Urlaub so braucht.

Ponys am Kinderbauernhof Zeilinger - Foto: Thomas Reicher

Der Hof ist noch ein richtiger Vollerwerbshof mit Milchkühen, Kälbern, Schweinen, Ponys, Hasen und Katzen. Außerdem wird noch der eigene Wald bewirtschaftet.

Die Zeilingers sind gern bereit, mich am Hofleben teilnehmen zu lassen und so finde ich mich auch in diesem Urlaub zweimal am Tag im Melkstand ein, um meine Melkkenntnisse zu perfektionieren.

Gute Unterhaltung ist dabei immer mit inbegriffen, obwohl, an das „Woidviatlarisch“ (= Waldviertlerisch) muss man sich erst einmal gewöhnen, und ich muss doch das eine oder andere Mal nachfragen, was denn so bestimmte Ausdrücke bedeuten. An praktischem Sprachunterricht fehlt es jedenfalls nicht, denn im Innenhof mit den vielen Spielgeräten für Kinder läuft man immer wieder dem einen oder anderen Familienmitglied jeder Altersklasse über den Weg, um ein paar Worte zu wechseln.

Kinderbauernhof Zeilinger Innenhof - Foto: Thomas Reicher

Dass die Waldviertler Bauern „steinreich“ sind, merke ich dann, als mich die Zeilingers fragen, ob ich beim „Steineklauben“ mithelfen möchte. Also beim Entfernen von zu großen Steinen auf den Feldern, die das Mähwerk der Traktoren beschädigen könnten.

Selbstverständlich sage ich ja und bereue es auch nicht, als mir mein schmerzendes Kreuz und der doch nicht unerhebliche Schweißverlust wieder einmal zeigen, dass die Arbeit der Bauern nicht ganz so einfach ist, wie man sich das als Städter oft vorstellt. Das kühle Bier, mit dem mich Ingrid danach erwartet, entschädigt aber für alle Mühen.

Weltkugel - Foto: Thomas Reicher

Natürlich erforsche ich auch die Umgebung und besuche zum Beispiel ein paar Kraftplätze in der Kraftarena Groß-Gerungs. Das sind Plätze mit interessanten Steinformationen, die an besonders starken Energielinien liegen und sich hervorragend zum Energietanken eignen. Ob es wirkt? Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wissenschaftliche Untersuchungen deuten auf jeden Fall darauf hin.

So positiv aufgeladen kann ich mich dann nach vier Tagen Urlaub wieder gestärkt auf den Heimweg machen und ins Arbeitsleben stürzen.

Mein Fazit

Ganz besonders schätze ich am 4-Blumen-Kinderbauernhof Zeilinger die Aufgeschlossenheit der Gastgeberfamilie, die familiäre Atmosphäre und die Ruhe, die sich mit der Zeit auf einen selbst überträgt. Familien mit Kindern sind hier ebenso gut aufgehoben wie alle, die einfach einmal abschalten möchten. Ich komme wieder.

Ein Kommentar zu “Kinderbauernhof – auch für Erwachsene

  1. Martina Zeltner

    Ein wirklich schöner Bericht, der meine Erfahrung bestätigt, daß gerade Erwachsene vom Landleben und dem direkten Umgang mit Tieren und Natur profitieren. Viele vergleichen den Urlaub bei uns durchaus mit Wellness und das eigentlich nur durch ein paar Tage „back to the roots“.

    Vielen Dank & viele Grüße vom Zeltnerhof
    Martina Zeltner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.